Skip to main content

Weg mit § 219 a

#wegmit219a! Es wird Zeit, dass dieser Paragraph verschwindet! Es braucht öffentliche Informationen über Schwangerschaftsabbrüche. @Linksfraktion #prochoice #219a @Change https://twitter.com/LoetzschMdB/status/966681447250776064/photo/1pic.twitter.com/m4yIdzXPC8 

Was kostet uns das Schloss?

Quelle: fotolia.com/

aus: RBB Abendschau vom 20.2.2018

Jahrelang hieß es, die Fassade des Schlosses lasse sich über Spendengelder finanzieren - laut einem Bericht des Bundesbauministeriums kamen so bis Oktober 2017 schon mehr als 40 Millionen Euro zusammen. Doch schon jetzt sind die Ausgaben höher. Am Ende wird der Steuerzahler zur Kasse gebeten. Zur Sendung

Ostdeutschland im Abseits

Von Gesine Lötzsch, haushaltspolitische Sprecherin der Fraktion und direkt gewählt im Wahlkreis Berlin-Lichtenberg

Der Bundestag hatte 1992 beschlossen, dass eine „annähernd ausgewogene Verteilung von Bundeseinrichtungen und -institutionen über alle Länder erreicht (werden soll).“ Die Bundesregierungen konnten diesen Beschluss eigentlich nie vergessen, da wir sie seit 26 Jahren daran erinnern. Trotzdem wird Ostdeutschland von CDU/CSU und SPD systematisch benachteiligt – auch, wenn es um die Ansiedlung von Bundesbehörden und außeruniversitären Forschungseinrichtungen geht.

Fotonachweis: Tim Reckmann/ pixelio.de

Maria Schirinjan stellt sich vor

Hallo, mein Name ist Maria Schirinjan und ich bin 20 Jahre alt. Bis Mitte Juli werde ich mein Pflichtpraktikum im Bundestags- und Wahlkreisbüro von Frau Dr. Lötzsch absolvieren und einen Einblick in die Arbeit einer Bundestagsabgeordneten erhalten.

Dieses Jahr schließe ich meinen Bachelor in Politik, Verwaltung und Organisation an der Universität Potsdam ab. Meine Abschlussarbeit handelt von der ungleichen Verteilung der Geschlechter in Organisationen, aus diesem Grund habe ich vor allem ein persönliches Interesse an der Arbeit einer starken Frau in einer hohen Position.

Das Praktikum bietet mir die Möglichkeit sowohl bei der Diskussion von Haushaltsthemen dabei zu sein, als auch bei der Arbeit im Wahlkreis, die besonders bürgernah ist. Als gebürtige Lichtenbergerin sind mir das Engagement und die Arbeit von Gesine Lötzsch bereits lange bekannt, weswegen es mich freut die Sache aus einer anderen Perspektive betrachten zu dürfen und mich in meinem eigenen Bezirk einbringen zu können.

Weniger Bundesbehörden im Osten als geplant

1992 beschloss der Bundestag, dass neue Bundesbehörden vorrangig im Osten angesiedelt werden sollen. So kamen das Umweltbundesamt nach Dessau und das Bundesverwaltungsgericht nach Leipzig. Doch irgendwann stockte es. Zur Sendung


Infolinks