Skip to main content

Angebote unterbreiten

Dort, wo uns die Menschen nicht mehr gewählt, müssen wir Angebote unterbreiten, die Ihnen im Alltag und in ihrem Leben weiterhelfen"(ab 1min. 19 sek.) Zum Beitrag im MDR Fernsehen.

Haus der Statistik ist Berliner

Seit Jahren rottet der Gebäudekomplex an der Otto-Braun-Straße 70-72 in Mitte vor sich hin. Selbst Abrisspläne für das ehemalige »Haus der Statistik« der DDR wurden bereits erwogen. Doch nach langem Ringen um den zentralen Komplex, der der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) gehörte, kommt es jetzt anders: Am Freitag wurde das Gebäude offiziell an die landeseigene Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) übergeben. Das »Haus der Statistik« ist somit endlich im Berliner Landesbesitz. Weiterlesen

 Foto: wikipedia

Stellenausschreibung Wahlkreisbüro stud. Mitarbeiter/in

Ich suche zum 15. November 2017 eine/n neue/n studentische/n Mitarbeiter/in für mein Wahlkreisbüro. Ich freue mich auf zahlreiche Bewerbungen. Leitet die Ausschreibung gerne auch an Interessierte weiter.

Franco vor Gericht

aus: Junge Welt

Zum Schluss wurde die Internationale gesungen. Am Sonntag nachmittag endete das dreitägige Jahrestreffen des Vereins »Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936–1939« (KFSR) mit einer Ehrung an der Gedenkstätte der deutschen Interbrigadisten im Berliner Volkspark Friedrichshain.

Zuvor hatten u. a. Rien Dijkstra von der niederländischen Partnerorganisation »Stichting Spanje« und Kerstin Hommel vom gastgebenden KFSR sowie die gerade erst wiedergewählte Bundestagsabgeordnete der Linkspartei Gesine Lötzsch das Wort ergriffen. Wie Dijkstra dabei betonte, war der Kriegin Spanien keine isoliertes Ereignis, sondern muss in einem viel größeren Zusammenhang gesehen werden: Revolution und Konterrevolution waren Folgen einer großen, internationalen Bewegung für demokratische Rechte, für Gleichheit und sozialen Fortschritt. »Wir haben eine gemeinsame Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.« Daran erinnerte auch Gesine Lötzsch, die seit vielen Jahren mit dem Spanienkämpferverein eng verbunden ist und selbst wiederholt mit jungen Leuten Stätten des antifaschistischen Kampfes – nicht zuletzt auf der Iberischen Halbinsel – besucht hat. Weiterlesen

Danke

Eine Torte der Bäckerei Rauch durfte auch dieses Mal nicht fehlen
Klein und Groß feierten mit
Ein besonderer Dank richtete sich an Julia Müller, Marina Richter, Hannes Pfeiffer und Robert Schneider
Aufstellung zum Gruppenfoto vor der KULTschule
Alejandro sorgte mit chilenischen Liedern für eine gemütliche Stimmung

Am 8.10. fand in der KULTschule eine Dankeschönveranstaltung für alle Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer statt. An diesem Vormittag wurde nicht die Wahl ausgewertet, sondern das Engagement unserer vieler Helfer gewürdigt.

Steuerverschwendung in der Region

aus: RBB aktuell

In Berlin und Brandenburg werden weiterhin Steuergelder in Millionenhöhe verschwendet. Zu diesem Fazit kommt der Bund der Steuerzahler in seinem aktuellen Schwarzbuch. Zu Gast im Studio: Gesine Lötzsch (Die Linke), Mitglied des Bundestages und Vorsitzende des Haushaltsausschusses.

Gesine Lötzsch: 

Der größte Steuerverschwender ist allerdings das Verteidigungsministerium. Hier geht es gar um Milliarden, die für Flugzeuge wie den A 400 M aus dem Fenster geworfen werden. Dieser Irrsinn gehört endlich beendet.

   Zur Sendung

2.900 neue Studierende an der HTW

Heute wurden 2.900 neue Studierende für das das Wintersemester an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) begrüßt, an einem sehr ungewöhnlichen Ort: im Stadion des 1. FC Union Berlin. Hunderte studierende fanden sich zur Immatrikulationsfeier im Stadion ein und saßen auf den roten Ledersitzen der Sitztribüne. Dr. Klaus Semlinger, Präsident der Hochschule begrüßte die Studierenden, aber auch die anwesenden Politikerinnen und Politiker im Stadion mit einführenden Worten und einigen guten Tipps für die kommenden Semester. Außerdem vergab er den Forschungspreis der Hochschule an Frau Prof. Dr. Haffner, aus dem Fachbereich Museumskunde. Eine weitere Auszeichnung gabe es für den besten ausländischen Studierenden vom Deutschen Akadameischen Austauschdienst (DAAD). Begleitet wurde die Zeremonie von der Hochschulband und dem Tonkollektiv HTW. 

Insgesamt studieren 10700 Studierende an der HTW in 5 Fachbereichen und an zwei Standorten: Karlshorst und Oberschöneweide. In Zukunft soll der Campus an der Treskowallee geschlossen werden und ein Campus am Standort Wilhelminenhof entstehen. Derzeit wird geprüft, ob das Gebäude in der Treskowallee anschließend als Schulstandort genutzt werden kann. 

Fluchtgeschichten

Das „Lesen gegen das Vergessen“ am 10. Mai auf dem Bebelplatz kennen Sie als aufmerksame Leser unseres Newsletters ganz bestimmt. Aber wussten Sie schon, dass das Lesen gegen das Vergessen – und zwar schon zum neunten Mal - auch auf dem Lichtenberger Anton-Saefkow-Platz stattfindet? Am 27.9. lud der Bürgerverein Fennpfuhl dazu ein. Schüler des Herder Gymnasiums lasen vor. Im Mittelpunkt standen tragische Fluchtgeschichten. Von Menschen, die auch bei uns ein neues Zuhause gefunden haben. Wie ein junger Mann aus Afghanistan, der vor Verfolgung durch die Taliban flüchtete und nun in Lichtenberg lebt. Auch diese Geschichten dürfen nicht vergessen werden. Wir bedanken uns bei Rainer Bosse und den Trommlern der „batteria brincadera“, die auf die Lesung lautstark und rhythmisch aufmerksam machten.

Danke!

Mit deutlichem Abstand zu ihren Mitbewerbern hat Gesine erneut das Direktmandat errungen. 50.942 Lichtenbergerinnen und Lichtenberger haben sie direkt in den Bundestag gewählt. Das sind 34,7 Prozent der Erststimmen. Auch das Zweitstimmenergebnis mit 29,3 Prozent liegt deutlich vor dem anderer Parteien. In Berlin ist DIE LINKE mit 18,8 Prozent der Zweitstimmen zweitstärkste Kraft geworden. Wir bedanken uns bei unseren Wählerinnen und Wählern und allen Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfern. Lichtenberg wird im Bundestag weiterhin mit einer starken Stimme für soziale Gerechtigkeit vertreten sein.

Wahlkampfendspurt mit Sahra Wagenknecht

Noch 4 Tage bis zur Bundestagswahl am Sonntag, den 24. September. Zu diesem Anlass lud Gesine heute Sahra Wagenknecht nach Hohenschönhausen vor das Lindencenter ein, um mit den Bürgerinnen und Bürgern zu feiern, ins Gespräch zu kommen und um klar zu machen, wie wichtig linke Politik für das Alltagsleben ist. Sahra nahm sich eine Stunde Zeit, um zu forcieren, wie wichtig eine starke, linke Opposition im Bundestag sei. Aber sie machte auch deutlich, wie vielen Menschen es in diesem Land eben nicht gut gehe, trotz aller Reden von CDU und SPD, die in den letzten Jahren an diesem Zustand nichts geändert haben. Wahlkampf machen sie trotzdem mit diesen Themen. Sahra nannte das die Verarsche der Bürgerinnen und Bürger. Am Ende forderte sie die Zuschauerinnen und Zuschauer dazu auf mit beiden Stimmen Sonntag DIE LINKE und Gesine Lötzsch zu wählen. Für eine starke LINKE im Bundestag, die keinen Kriegseinsätzen zustimmen wird!

Neben Sahra Wagenknecht als Hauptrednerin gab es kubanische Musik, Informationsstände, ein kleines Kinderfest und etwas zum Essen. Es war ein tolles Fest, welches viele Menschen sichtlich bewegte und ihnen die Gelegenheit gab mit Abgeordneten aus dem Abgeordnetenhaus oder dem Bezirksbürgermeister in Kontakt zu treten.

Den Frieden feiern

Silke Wenk - fotowenkberlin@goog
Silke Wenk - fotowenkberlin@goog

Es waren bestimmt knapp 1000 Menschen, die sich am Sonntag auf dem Anton-Saefkow-Platz auf Einladung der Linken zu einem fröhlichen Friedensfest einfanden. Gregor Gysi, ein linkes Urgestein kam erwartungsgemäß gut an. Ohne Frieden ist alles nix, denn ohne Frieden machen auch alle anderen politischen Forderungen keinen Sinn. Die Künstler Jessy James la Fleur und Tino Eisbrenner waren auch dabei. Als Tino das Lied " Kleine weiße Friedenstaube"  anstimmte, mussten einfach alle mitsingen.


Lesung am 18.Oktober um 18 Uhr

Infolinks (Oktober-Ausgabe)